Die Eltern der Wurzelbergmohikaner und die Generation Handy

In meinem letzten Artikel hatte ich gefragt, was mit den heutigen Kindern los ist, warum sie nicht mehr draußen herumstrolchen und Indianer spielen, selbst dann, wenn sie von der Umgebung her die Gelegenheit dazu haben.

Ich erhielt privat eine Antwort einer Bekannten. Wir sind in gleichem Alter. Sie lebt auf dem Lande. Ihr  Dorf wäre für mich als Stadtkind früher der absolute „Wir Kinder aus Bullerbü„-Traum gewesen. (Am Rande bemerkt: In unserer an sich gut ausgestatteten Leibücherei gibt es diese Bücher von Astrid Lindgren nicht mehr!). Auch sie macht die Erfahrung, dass Kinder, sofern sie überhaupt rausgehen, Hof und Garten kaum verlassen. Das Herumstreifen in Feld und Flur wird verschmäht. Generation Handy: Smartphone und Tablet sind die besten Spielgefährten.

Vermutung der Freundin: Es liegt an den Eltern. Zumindest teilweise. Beide berufstätig, um den Lebensstandard zu sichern. Wenig Zeit für die Kinder. Die werden unterhalten, statt sich mit ihnen zu unterhalten. Man ist froh, wenn sie beschäftigt sind, statt sich mit ihnen zu beschäftigen. Oft zumindest, es gibt natürlich auch andere Familien.

Reisighütte

Hütten aus Zweigen und Ästen bauen, bald nur noch unter Anleitung im Waldkindergarten?

Auch meine Eltern waren beide berufstätig. Auch Samstags. Allerdings nicht für Eigenheim und dickes Auto, sondern weil wir arm waren. Meine Mutter drehte früher jede Mark dreimal um, bevor sie einkaufen ging. Allerdings waren sie trotzdem sehr präsent.

Präsent waren sie zum Einen, weil die Einzelhandelsgeschäfte meiner Großeltern, wo sie arbeiteten, in erreichbarer Nähe waren. Eineinhalb Kilometer Fußweg waren damals für ein Grundschulkind durchaus im Rahmen. Der Tante-Emma-Laden meiner Großeltern war eine Ladenwohnung, Oma und Opa wohnten dort und ich wurde dort groß. Ich erlebte, wie mein Opa die Milchkannen ausscheuerte, kam mit, wenn er zur Meierei fuhr oder Flaschenmilch auslieferte. Aber auch, wie er einen Nistkasten für den Hinterhof zimmerte oder aus Talg und Sonnenblumenkernen Vogelfutter mischte, es in Blumenpflanztöpfe goss und diese an den Kohlenschuppen hängte. Ich wusste, wo meine Eltern waren und meine Eltern wussten, wo ich war. Nur einmal nicht. Da hockte ich in einem Tunnel, den wir auf einem Trümmergundstück gegraben hatten. Muttern suchte mich irgendwann, und die Unschuldsmine, mit der meine Kumpels auf ihre Frage nach mir „Neeeee… keine Ahnung…“ sagten, muss erstaunlich echt gewirkt haben.

Wolfsburg

Auch bescheidener Urlaub war voller Entdeckungen.

Zum Anderen waren meine Eltern zu Hause präsent. Es gab regelmäßige gemeinsame Mahlzeiten, zumindest morgens und abends. Da war Zeit zum Reden. Am Sonntag wurde immer etwas unternommen: ein Ausflug an die Elbe oder in die Schwarzen Berge bei Hamburg, wo mir mein Vater erste Schritte im Umgang mit Kompass und Karte zeigte, ein Museumsbesuch oder einmal im Jahr – wie gesagt, meine Eltern hatten nicht viel Geld – ein Besuch in Hagenbecks Tierpark. Alles in einem sehr kleinbürgerlichen Rahmen. Man mag das spießig finden. Aber meine Eltern versuchten mich neugierig zu machen und mir die Welt zu öffnen. Das rechne ich ihnen hoch an!

Wegen einer Körperbehinderung meines Vaters, später auch wegen der Krebserkrankung meiner Mutter, war an abenteuerlichere Outdoor-Unternehmungen nicht zu denken. Diesen Part übernahm mein Onkel. Ich erinnere mich an die Situation, wie er mir das Fahrradflicken beibrachte: spätabends unter einer Brücke, es regnete in Strömen. Ein Nagel von einer Baustelle steckte im Reifen.

Der Onkel hatte ein Wochenendhaus in der Fischbeker Heide bei Hamburg. Das Ein-Haus-Bullerbü für meinen Cousin und mich, einschließlich Kachelofen und Plumpsklo mit „Goldeimer“. Morgendliches Waschen im Freien mit Regenwasser aus der Zisterne. Trinkwasser holten wir Jungs in Kanistern mit dem Bollerwagen von einem knapp einem halben Kilometer entfernten Landschulheim.

Für uns Jungs war das das Paradies schlechthin. Egal ob wir hoch hinaus wollten (Hochsitze auf Bäumen bauen) oder tief hinunter (Erdhöhlen graben), es gab keine Grenzen. Jenseits des Grundstückzaunes begann der Wilde Westen: das Trockental mit seinen Heideflächen und der „Kuhteich“ waren nicht weit. Nicht einmal der Truppenübungsplatz der in der Nähe stationierten Panzergrenadierbrigade war trotz vieler Verbotsschilder vor uns sicher.

Einmal wollten wir Lagerfeuer machen. „Dann mauert euch mal eine Feuerstelle“, meinte mein Onkel.

„Mauern? Womit denn?“ – „Mit Feldsteinen und Lehm. In der Nähe vom Lehmbauern sind Gruben, da könnt ihr euch was holen.“ Wir wussten zwar, wo der Lehmbauer war – ein Haus mit einer Pferdekoppel am Tempelberg -, aber nicht wo dort im Wald Lehmgruben sein sollten. Wir wussten nicht einmal, was genau Lehm ist. Aber wir beluden den Bollerwagen mit Eimern und Spaten und zockelten los. Und stießen bei unserem zweiten Grabungsversuch tatsächlich auf Lehm.

Ich weiß nicht, ob mir jemals Würstchen so gut geschmeckt haben wie die, die wir am Abend über der selbstgemauerten und vorsichtig gebrannten Feuerstelle grillten. – Die besagten Mergelgruben waren später mal Teil des archäologischen Wanderpfades Fischbeker Heide.

Aber der Onkel nahm uns auch hart ran. Weder Lagerfeuer noch Kachelofen heizten sich von alleine. Es mussten Kienäppel (Kiefernzapfen) zum Anfeuern gesammelt und Brennholz herbeigeschafft werden. Einmal zerlegten wir eine umgestürzte Buche und holten das Holz mit einer Handkarre aus dem Wald. Eine ganze Buche, der Onkel und wir vielleicht vierzehnjährigen Jungs, rickeracke mit der Handsäge und – breitbeinig hinstellen, vorn und hinten darf niemand stehen! – mit der Axt gespalten. Sorgfältig aufgestapelt musste das Holz auch werden, Onkel duldete keine Unordnung.

Diese Erfahrungen waren das Potential für Unternehmungen in den Alter, als es besser war, ganz aus dem Blickfeld der Erwachsenen zu verschwinden. War ja nicht immer so lecker, was wir anstellten. Die Leichen überfahrener Katzen dekorativ in Bäume zu hängen oder sie als Moorleiche in einem Kesselmoor zu versenken und so was, wir waren wirklich kreativ!

Aber auch bei vergleichsweise seriösen Exkursionen und Ferienlagern, z. B. mit dem Deutschen Jugendbund für Naturbeobachtung, zehrte ich von dem, was Eltern und Verwandte grundgelegt hatten. Wir kamen da irgendwann in ein Alter und in Situationen, wo wir selbst Jüngere unter unseren Fittichen hatten. So gut ich konnte, gab ich meine Erfahrung, vor allem aber meine Mentalität weiter. Ein Junge, von dem ich wusste, dass er Rüdiger-Nehberg-Fan war, klagte einmal über einen langen schattenlosen Weg durch die Sommersonne. „Du trainierst hier für die Durchquerung der Danakil-Wüste“, war meine Antwort.

Gerne hätte ich meiner eigenen Tochter so etwas wie das Wochenendhaus in der Fischbeker Heide gegönnt. Das ging leider nicht. Aber schon die Wege mit der Kinderkarre versuchte ich so zu legen, dass es irgendwas zu sehen gab, und wenn es nur impressionistisch durch das Laub fallendes Sonnenlicht im Park war. Im Kindergartenalter schlichen wir fast eine halbe Stunde um eine Eiche herum, um herauszufinden, wer da oben im Geäst herumklopft. – Laternelaufen mit den Nachbarskindern, – die brachten ihren Eltern dann meine spontan erfundene Geschichte von im Mondlicht tanzenden Elfen mit.

Betreffs Nachbarskinder: die wohnen im jetzigen Jahrhundert oft weit weg. In der Grundschule betrug der Weg meiner Tochter zur nächsten Klassenkameradin einen Kilometer. Und wenn die dann auch noch andere Interessen hat, dann erlahmt die Lust am draußen im Wald Spielen. Allein geht man ein. Irgendwann ist Daddy ja auch nicht mehr der richtige Kumpel zum Weidentipi-Bauen. Also ist auch er Pillenknick ein Grund für das Aussterben der Wurzelbergmohikaner.

Eben ging mein Blick aus dem Fenster. Vorhin kam mit schwerem Flügelschlag ein Graureiher vorbei. Und jetzt toben da gerade zwei Buntspechte herum. Auf der Nebenstraße kommt eine Mutter mit ihrem Sprössling vom nahegelegenen Kinderhort. Sie sieht die Buntspechte nicht. Sie sieht auch ihr Kind nicht.

Sie schaut auf ihr Smartphone.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kategorien: Sammelsorium | Schlagwörter: , , , , , , , , , | 6 Kommentare

Beitragsnavigation

6 Gedanken zu „Die Eltern der Wurzelbergmohikaner und die Generation Handy

  1. Pingback: Wo sind die letzten Mohikaner? | weltbeschauerei

  2. Ein schöner Beitrag, wenn auch gleichermaßen traurig. Ich selbst hatte ein ähnliches Bullerbü und ich habe das große Glück, meinen Kindern ebenfalls ein echtes Bullerbü im Reetdachhaus auf dem Lande mit vielen Tieren drumherum, mit aufgeschlagenen Knien, Lagerfeuer und Baumhaus zu ermöglichen. Bis mein Sohn 16 war hatte er kein Handy, meine Tochter bekam eins mit 15. Heute – sie sind 18 und 16 – registriere ich mit Erschrecken, dass die digitale Welt sie fest im Griff hat und ihr Leben z. T. regelrecht dominiert. Ich hoffe, dass die Basis, die wir gelegt haben, stabil genug ist, damit sie sich irgendwann wieder darauf besinnen können.
    Viele Grüße
    Bettina

    • Danke für deinen Kommentar, liebe Bettina! Ich finde elektronische Medien ja nicht einmal schlecht. Schließlich gehört auch dieses Blog in diese Kategorie. Und ich habe auch gern deine Schilderung eurer Heidewanderung gelesen. Seit kurzem bin ich auch selbst Besitzer (und Nutzer!) eines Smartphones.

      Das Problem ist m. E., dass für viele aus der Nutzung keine Inspiration für eigenes Tun daraus erwächst. Auch früher hätte sich trefflich über Bücherwürmer und Stubenhocker räsonieren lassen, wenn uns die Bücher, die ich in menem vorigen Artikel genannt hatte, nicht zu eigenen Streifzügen angeregt hätten.
      Übertragen auf digitale Medien: Wenn sich jemand im Web Ziele für Geocaching-Expeditionen herauspickt und diese dann in realer Landschaft sucht, dann ist das vollkommen okay.

      Das Bedenkliche ist eher das Fixiertsein auf die Welt im Display. Mit intensiven, kontrastreichen Farben und viel Bewegung besetzen Spiele und Animationen die Aufmerksamkeit. Die Geschwindigkeit der Nachrichtenübertragung in sozialen Netzwerken weckt Ängste, irgendetwas Wichtiges zu verpassen und abgehängt zu werden.
      Das Gespür für das Subtile bleibt auf der Strecke.

      Oder sehe ich das zu einseitig?

      • Nein, das siehst du nicht zu einseitig, ganz sicher nicht! Ich sehe es auch so, dass die Fixiertheit auf das Display echt kritisch ist. Die Geschwindigkeit in der Komunikation und damit in unserem Zusammenleben setzt uns allen zu. Und damit verteufele ich definitiv das Internet nicht. Letztlich ist das ja auch zu meinem Medium geworden. Aber der Umgang damit, gerade bei Jugendlichen, ist z. T. bedenklich. Man kann nur bei den eigenen Kindern versuchen gegenzusteuern!
        Und bei sich selbst natürlich auch!

  3. Mike Sebastian Parucha

    Lieber Peter,

    vielen Dank für Deinen Beitrag! Ich habe mich sehr über die ausführlichen Beschreibungen Deiner Kindheit im Vergleich zur heutigen Generation gefreut und freue mich über weitere Beiträge.

    Lass von Dir hören.

    Liebe Grüße
    Mike

    • Hallo Mike,
      danke für deine Rückmeldung!
      Eigentlich geht es mir gar nicht darum, irgendwelchen Döntjes aus meiner Kindheit zu erzählen. Die Frage lautet viel mehr, was die Jugend von heute bewegt und was die jungen Leute inspiriert. Ist das wirklich nur die Welt aus Bits und Bytes?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Bloggen auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: